Paradigmen? Wer braucht Paradigmen?

p(abstract). Eigentlich fing das hier als Facebook-Teilung an, aber ich fand dann doch, es sollte nicht nach 24h in den Untiefen von Timelines verschollen gehen…

bq. „Dass es funktioniert – was alle Ökonomen für unmöglich erklärt hatten –, hat mehrere Gründe. Zum einen macht Sina Trinkwalder ihre Preiskalkulation völlig transparent […snip…]
Sie addiert die Kosten für Material und Arbeitsaufwand **und macht ihren Kunden unmissverständlich klar, dass sie weder die Stoffhersteller runterhandeln noch ihre Arbeiterinnen antreiben oder im Lohn drücken werde.** Und siehe da – es geht:“…

Quelle: „TAZ“:http://www.taz.de/Gerechte-Loehne-unbefristete-Vertraege/!141789/, Fettdruck von mir.

Und das ist ein Beispiel dafuer, dass man diese „Alternativlos“-Narrative manchmal einfach mal aufbrechen muss.

bq. „Das geht doch nicht!“
„Warum?!?“

Sachzwaenge sind kein Argument sondern eine Strategie, einer Argumentation aus dem Weg zu gehen. Man muss sie „zu Ende“ durchdenken, denn oft bleibt dann von dem dahinter steckenden Narrativ nichts uebrig, und siehe da, es geht dann auch anders.

Das ist eine Erfahrung, die ich ueber die Jahre in der IT immer wieder gemacht habe, und ich sehe keinen Grund, warum das nicht auch auf alle anderen Bereiche uebertragbar sein sollte. Der TAZ-Artikel Über „Sina Trinkwalder“:http://de.wikipedia.org/wiki/Sina_Trinkwalder ist ein gutes Beispiel für das notwendige „Thinking outside the box“, und was daraus werden kann.

Paradigmen gehoeren immer wieder in Frage gestellt und mit der Realitaet abgeglichen.

Just a bit food for thought…

Re: „Gassi gehen mit dem MG“

p(abstract). Anbei meine Replique zur TAZ-Kolumne „Gassi gehen mit dem MG“:http://www.taz.de/1/debatte/kolumnen/artikel/1/gassi-gehen-mit-dem-mg/ von Hr. Klaus-Peter Klingelschmitt, für den Fall, dass der Kommentar es nicht in die Veröffentlichung schafft…

*Update:* Die TAZ hat den Kommentar veröffentlicht. Danke dafür.

*!!EIL!! – Fremdschäm-Woche bei der TAZ – !!EIL!!*

Nachdem wir die Frauenfußballmannschaft jetzt gründlich brüskiert haben, schnappen wir uns die Hundehalter. Die sind ja immer für einen lauen Sommer gut. Die Kollegen von der Springer-Presse machen’s ja seit Jahren vor.

Der Herr Klingelschmitt hat also ordentlich eins mit dem Herrn Yücel hinter die Binde gekippt, mit ihm im Suff über „Schlampen und Japse hergezogen“:http://www.taz.de/1/sport/die-wm-kolumnen/artikel/1/schaemt-euch-ihr-schlampen/ und ist dann auf dem Heimweg als er sich dann vorschriftsmäßig in die Entwässerungsrinne übergeben wollte, wohl mit Knie, Hand oder beidem in der Kacke gelandet. Sowas auch.

„Re: „Gassi gehen mit dem MG““ weiterlesen

Support Wikileaks!

WikiLeaks

Es gibt kaum etwas, was ich hier schreiben könnte, was mittlerweile nicht bereits viele hundert male geschrieben wurde. Die Sache ist zu wichtig, als dass sie in der Versenkung verschwindet. Hier entscheidet sich, wie das Internet der Zukunft sich entwickeln wird.

Derzeit benötigt Wikileaks Unterstützung in finanzieller, moralischer und auch technischer Hinsicht.

Die verbliebenen Wege, Wikileaks finanziell zu unterstützen findet man hier:

„http://wikileaks.ch/support.html“:http://wikileaks.ch/support.html

Ich empfehle hier den Weg über die „Wau-Holland-Stiftung.“:http://wauland.de

Spendet, „richtet Mirror ein,“:http://wikileaks.as50620.net/mass-mirror.html unterstützt den „Arbeitskreis Zensur.“:http://www.akzensur.de Jetzt werden die Grenzen gezogen, in denen wir alle in Zukunft unsere freie Meinung äußern dürfen, und in denen private Kommunikation auch wirklich privat bleibt.